Kinderkrippe
Kinderkrippe
Fantasia
Mit ganz viel Liebe
Mit ganz viel Liebe
wachsen und gedeihen wir prächtig
zur Startseite

Paritätische Kinderkrippe Fantasia München

Die Kinderkrippe Fantasia befindet sich in der Vogelhartstraße in Milbertshofen und liegt damit im Norden Münchens, angrenzend an Schwabing. Die Einrichtung befindet sich Hochparterre in einem Wohnhaus mit acht anderen Mietparteien und belegt das gesamte Erdgeschoss. Die Münchner Krippe verfügt über einen separaten Eingang an der Rückseite des Hauses, der gleichzeitig als Zugang zum Garten dient. Unsere multikulturelle und sprachzertifizierte Kinderkrippe bietet neben einer familiären Atmosphäre die Möglichkeit zu Naturerfahrungen in der Stadt im Einklang mit gesunder Ernährung und ausreichender Bewegung.

Kinderkrippe mit 24 Plätzen

In Milbertshofen im Norden Münchens

Großzügiger Garten mit 560qm

 

Lage und Kontakt

Kinderkrippe Fantasia
Vogelhartstraße 8 a80807 München

089 3597875
fntsprtt-byrnd

Beste Erreichbarkeit 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
 

Unsere Einrichtung

Für das Stadtviertel Milbertshofen in München ist unsere Einrichtung mit einem sehr großen Garten von 560qm ausgestattet. Unser Garten wurde so gestaltet, dass er vielfältige Sinneserfahrungen bietet. Dabei geht es um das Erleben ursprünglicher Elemente, um das Spielen in Sand und Erde, das Matschen im Wasser und Beobachtungen in der Natur (Veränderungen von Jahreszeiten, Nutzpflanzen, Insekten etc.). Wir haben verschiedene Pflanzbeete, einen Weidentunnel, einen Fahrweg und eine Vogelnestschaukel. Die Möglichkeit zur Ruhe und Besinnung wurden eingeplant in Form von Rückzugsmöglichkeiten (ein Dorf mit drei Spielhäusern). Der Garten wird als „erweiterter Raum“ gesehen und soll zur aktiven Auseinandersetzung und zum kreativen Tun herausfordern.

Im Haus verbindet die beiden Gruppen (insgesamt 24 Kinder) ein langer Flur, der mit einem Aquarium und kleinen Lern-, Spiel- und Wahrnehmungsangeboten ausgestattet ist. Die Räumlichkeiten unserer Einrichtung gewährleisten Transparenz und Offenheit. Es wird darauf geachtet, die Intimsphäre der Kinder bestmöglich zu schützen und gleichzeitig ein transparentes Arbeiten der pädagogischen Fachkräfte zu gewährleisten.

Jede Gruppe verfügt über einen Gruppenraum mit verschiedenen Bereichen, die den Bedürfnissen des Kleinkindes angepasst sind.
In den Gruppenräumen befindet sich jeweils eine fest eingebaute zweite Spielebene. Die Aufteilung des Raumes erfolgt nach den Bedürfnissen der Kindergruppe. Die Ausstattung ist altersentsprechend, es wird auf ein vielfältiges, wechselndes Angebot geachtet, das in der Menge die Kinder nicht überfordert. Der Schlaf- und Spielbereich ist durch eine Schiebetür abgetrennt.

Seit 2010 sind wir als Sprachkita zertifiziert.

Öffnungszeiten:
Mo–Do 7:00–17:00 Uhr
Fr 7:00–16:00 Uhr

Unser Team

Wir arbeiten in unserer Einrichtung in München ausschließlich mit festangestelltem, bestens qualifiziertem Betreuungspersonal, das wir im Team auch sorgfältig nach persönlichen Fähigkeiten zusammenstellen, damit vielfältige Begabungen in den Betreuungsalltag mit eingebracht werden können.

Unsere MitarbeiterInnen profitieren, eingebunden in ein großes Netzwerk, von den Erfahrungen und dem Wissen einer großen Anzahl von KollegenInnen. Die Basis für eine gute Zusammenarbeit liegt in der gegenseitigen Achtung und Anerkennung, im guten kollegialen Umgang und in der Ehrlichkeit und Offenheit miteinander. Grundvoraussetzung für den gemeinsamen Erfolg ist der Wille jedes Einzelnen, sich im und für das Team zu engagieren.

In unserem Team arbeiten pädagogische Fach- und Ergänzungskräfte, Fachkräfte mit Zusatzausbildung, Anleiterqualifizierung und ebenso verschiedene Praktikanten der Fachakademien für Sozialpädagogik.

Unsere Leitung

Leitung der Kinderkrippe Fantasia Luise Valier
Luise Valier
 

Arbeiten bei PariKita

Unser Konzept

Wir akzeptieren und achten die Persönlichkeit des Kindes und geben ihm Zeit und Raum sich zu entwickeln. Wir schaffen erweiterte Erfahrungsräume für Kinder und geben Ihnen altersadäquate, individuelle und differenzierte Entwicklungsanreize.

Mit dem Eintritt in die Kindertagesstätte beginnt für das Kind ein neuer Lebensabschnitt, für manches Kind eine erste Erfahrung mit Trennung, Zurechtfinden in einer neuen Umgebung, Auseinandersetzung mit einer anderen Bezugsperson und einer Gruppe.

Kleinstkinder, d. h. Kinder zwischen 0 und drei Jahren, sind nach den Erkenntnissen der Entwicklungspsychologie aktive Menschen, die sich mit der Umwelt, Personen und Dingen auseinandersetzen und begreifen wollen. Wir nehmen die Kinder als aktive Mitgestalter Ihrer Entwicklung war. Die Kinder haben persönliche Stärken und Schwächen, die sich verändern können. Der Erwachsene ist nicht allmächtig und allwissend, er baut ein partnerschaftliches Verhältnis zum Kind auf, lässt sich auf die Lernprozesse des Kindes ein und begleitet seine Entwicklung unter Beachtung von Anerkennung und Wertschätzung des einzelnen Kindes.

Machen wir uns bewusst, wie entscheidend diese Erlebnisse und Erfahrungen für ein so junges Leben sein müssen, so liegt auf der Hand, dass wir unseren Kindern an oberster Stelle einen sicheren und verlässlichen Raum schaffen. Geprägt von offener und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Eltern, ist die Geborgenheit Grundlage unserergesamten pädagogischen Arbeit.

Die BetreuerInnen schaffen günstige Bedingungen, die zu einer guten Persönlichkeitsentwicklung führen.

Intensive Eingewöhnung

Kinder durchleben viele verschiedene Übergänge in ihrem Leben. Neuere wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Übergänge einen erhöhten Entwicklungsanreiz darstellen. Dabei fördern sie die Resilienz und Ichstärkung und leisten damit einen wesentlichen Beitrag für die psychosoziale Entwicklung des Kindes. Deshalb stellen Übergänge eine pädagogische Herausforderung dar und bedürfen besonderer pädagogischer Aufmerksamkeit, Planung und Begleitung. Die Eingewöhnung hat das Ziel, dass das Kind, neben der Bindung zu seinen Eltern, neue Beziehungen knüpft. Das pädagogische Personal reagiert einfühlsam auf die Signale des Kindes. Mit zunehmender Sicherheit wird es sich in diesem neuen Lebensabschnitt ein erweitertes Netz an Beziehungen in der Einrichtung aufbauen. Mit diesem Hintergrund wird bei uns nach einem verbindlichen Eingewöhnungskonzept gearbeitet.Die Eingewöhnung in unserer Kinderkrippe gestallten wir überwiegend nach dem „Berliner Model“ nach Laewen.

Integration

Wir sind jederzeit bereit integrative Kinder aufzunehmen, wenn Eltern sich an uns wenden. Seit Eröffnung der Einrichtung haben wir immer Hilfeplankinder aufgenommen.

Emotionale Stabilität

Kinder lernen in einer sicheren stabilen Umgebung, durch Geborgenheit und Zuwendung, ihre Gefühle einzuordnen und adäquat zu reagieren. Auf dieser Basis aufbauend entwickeln sich Empathie und Konfliktlösungsmuster.
Die Unterstützung, Ermutigung und das Vorbild des Erwachsenen sind entscheidend für diese Entwicklung.
Zur emotionalen Stabilität gehört in den ersten Jahren eine verlässliche Bindung zu den Erwachsenen.

Übergänge/Transitionen

Übergänge sind komplexe Veränderungsprozesse, die der Einzelne in der Auseinandersetzung mit seiner sozialen Umwelt durchläuft. Übergänge können der Eintritt in die Kindertageseinrichtung, die Trennung der Eltern, die Geburt von Geschwistern und auch der Verlust der eigenen Gesundheit oder einer wichtigen Bezugsperson sein. Diese Lebensphasen sind von hoher Anforderung, Veränderung der Lebensumwelt, einer Änderung der Identität und häufig von Belastungsfaktoren geprägt.
Kinder müssen dabei Veränderungen oder Verluste verarbeiten, neue Beziehungen aufnehmen und sich mit einer veränderten Rolle auseinandersetzen.

Kinder durchleben viele verschiedene Übergänge in ihrem Leben.
Neuere wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Übergänge einen erhöhten Entwicklungsanreiz darstellen.
Dabei fördern diese abdie Resilienz und Ichstärkung und leisten damit einen wesentlichen Beitrag für die psychosoziale Entwicklung des Kindes. Deshalb stellen Übergänge eine pädagogische Herausforderung dar und bedürfen besonderer pädagogischer Aufmerksamkeit, Planung und Begleitung. Die Entwicklung von entsprechenden Konzepten, wie zum Beispiel einem Eingewöhnungskonzept für Kinder in die Kindertageseinrichtung verbessert die Begleitung von Übergängen und unterstützt die Bewältigung von Übergängen positiv.

Wir sind eine konfessionsübergreifende Einrichtung und unsere Tür steht jedem offen. Unsere Kinderkrippe besuchen Kinder der verschiedensten Religionen und Herkunftsländern. 

Sprache als Schlüssel zur Welt

Die Sprachentwicklung ist ein wichtiger Schwerpunkt in unserer täglichen Arbeit. Durch Spiele, Lieder, Reime, Kinderbücher und Rollenspiele wird die Sprache spielerisch geübt und gefestigt. Durch Zeigen und Benennen von Gegenständen und Bildern gestalten wir die Sprache anschaulich. Kinderbücher sind den Kindern jederzeit frei zugänglich. Wir haben eine Kinderbibliothek. Kinderbücher dienen der Wissenserweiterung und Sprachförderung. Die Kinder lernen das Zuhören und können Fantasie entfalten. Der Umgang mit den Büchern wird geübt.

Das Team und die Eltern werden dabei durch die Sprachförderbeauftragte unterstützt. Seit 2010 sind wir zur „Sprachberatung in Kindertageseinrichtungen“ zertifiziert.

Neugierde fördern

Elementare mathematische Kenntnisse erwerben sich die Kinder spielerisch, während der Freispielzeit und bei praktischen Tätigkeiten im Tagesablauf. Sie erkunden die Natur. Sie lernen, auch kleinste Lebewesen zu achten und zu schützen, Pflanzen nicht achtlos abzureißen und die Umwelt nicht zu verschmutzen. Das erleben die Kinder auch in unserem Garten.

Den Kindern werden einfache physikalische und chemische Vorgänge in kleinen Experimenten verdeutlicht. Dabei folgen die Kinder ihrer angeborenen Neugier. Situationsbezogen steht den Kindern Forschermaterial zur Verfügung. 

Musik macht Spaß

Wir singen, tanzen, musizieren täglich mit den Kindern. Durch Musik wird eine harmonische Atmosphäre geschaffen und es werden viele Kompetenzen der Kinder gefördert.

Kreativität unterstützen

Die Kinder können verschiedene Spiel- und Bastelangebote nutzen, um ihren Fähigkeiten und Neigungen nachzugehen. Sie können verschiedene künstlerische und handwerkliche Techniken ausprobieren. Die Kreativität der Kinder wird beim Malen, Zeichnen, dekorativen Gestalten, Falten mit Papier, Basteln, Bauen und Konstruieren usw. gefördert. Das Kennenlernen vielfältiger Ausdrucksweisen und eigenes schöpferisches Tun sehen wir als wertvollen Beitrag zur frühzeitigen Suchtprävention. In unserer Kinderkrippe feiern wir mit den Kindern viele Feste, die im Jahreslauf Tradition haben.

Gesundheit

Zu unseren Maßnahmen rund um das Thema Gesundheit gehören z.B. Das Erlernen allgemeiner hygienischer Gewohnheiten. Außerdem bieten wir den Kindern bei jedem Wetter Bewegung an der frischen Luft durch tägliche Gartenaufenthalte. Wir sorgen aber auch für ausreichend Ruhe und Entspannung. Für 2 Stunden pro Woche mieten wirin der nahegelegenen Bad-Soden-Schule für unsere Kinder ab 2 Jahre die kleine Turnhalledamit Ihre Kinder noch mehr Bewegungsmöglichkeiten kennen lernen.Das Krippenteam hat Ende 2015 am Projekt „Gesunde Kita“, über das Projekt"Pädagogische Qualitätsbegleitung in Bayern" teilgenommen. Seit April 2018 ist das Projekt erfolgreich abgeschlossen.

Elternarbeit

Genauso grundlegend wie die Einstellung zum Kind ist die Haltung gegenüber den Eltern für die günstige Entwicklung eines Kindes. Die vertrauensvolle, offene und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Eltern und Pädagoginnen gibt den Kindern Sicherheit und Vertrauen, auf individuelle Situationen und Bedürfnisse kann vom Personal eingegangen werden. Die Pädagoginnen sehen Eltern als Erziehungspartner, die in das Kinderkrippengeschehen und in Entscheidungen eingebunden sind. Gleichzeitig können beide Partner voneinander lernen und die Erfahrungswelt der Kinder bereichern.

Mitwirkungsmöglichkeiten der Eltern

Neben der Gründung eines Beirates, in welchen die Eltern als beratende Instanz eingebunden sind, ist die Mitwirkungsmöglichkeit der Eltern Teil des pädagogischen Konzeptes. Als familienergänzende Einrichtung legen wir Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern. Ein intensives Aufnahmegespräch und die Eingewöhnung, sind Grundlage für unsere offene und vertrauensvolle Bildungs-und Erziehungspartnerschaft mit Eltern.

Die Eltern werden durch schriftliches Informationsmaterial, Mailverteiler, Aushänge und Fotodokumentationen ausführlich über das aktuelle Geschehen in Kenntnis gesetzt, um sich ein möglichstgutes Bild von dem Leben und Lernen ihrer Kinder hier bei uns in Fantasiamachen zu können. Des Weiteren finden täglich Tür- und Angelgespräche und mindestens einmal jährlich Elterngespräche (Eingewöhnungsabschluss und Entwicklungsgespräche)statt. Einmaljährlich wird eine Elternumfrage durchgeführt.

Elternabende wie der Elterninformationsabend zu Beginn des Krippenjahres, themenbezogene Elternnachmittage/-abende, jährliche Sommer-, Laternen-und Weihnachtsfeste sowie mindestens zwei Gartenarbeitstage sind weitere Angebote für die Eltern um auch mit anderen Eltern in Kontakt zu kommen.

Unser Tagesablauf

  • 7:00–8:00 Uhr Frühdienst, Frühstücksvorbereitung, freie Spielzeit
  • 8:00–8:30 Uhr Ankommen, Begrüßung in jeder Gruppe
  • 8:30–9:00 Uhr Frühstückszeit mit allen Kindern in der jeweiligen Stammgruppe (wer in der Zeit ab 8:30–9:00 Uhr ankommt, kann in der Garderobe warten, damit die Kinder in den Gruppen beim Frühstück nicht gestört werden)
  • bis 9:00 Uhr sollte Ihr Kind in der Krippe sein (bitte informieren Sie uns vorab bei Abweichungen)
  • 9:15–11:30 Uhr Offenes Konzept: Bildungs-und Spielzeit, gemeinsamer Morgenkreis, Gartenaufenthalt
  • ab 11:30 Uhr Mittagessen
  • 12:15–12:30 Uhr Möglichkeit, ihr Kind vor dem Mittagsschlaf abzuholen
  • ca. 12:15–12:30 Uhr Waschen, Wickeln, Zähneputzen, Toilette (es wird immer nach Bedarf sowie vor und nach dem Schlafen gewickelt)
  • ca.12:30–14:15 Uhr Schlafen und Ruhen
  • ca. 14:15–15:00 Uhr Aufstehen/Anziehen und das Angebot einer Brotzeit
  • ab 14:30–17:00 Uhr Offenes Konzept: Spiel- und Bildungsangebote und Abholen
 

Unsere Ernährung

Lätzchen

Gesunde Ernährung ist ein wichtiger Teil der Gesundheitserziehung in unserer Kinderkrippe.

In der Kinderkrippe bieten wir eine Vollverpflegung an. Frühstück und Brotzeit werden mit Lebensmitteln aus kontrolliert biologischem Anbau zubereitet. Das Gemüse und die Milchprodukte sind biologisch und werden von der Firma www.oekokiste-kirchdorf.eu geliefert. Das Mittagessen wird von der Firma „König“ geliefert und bietet kindgerechtes Essen aus biologischen und regionalen Zutaten an. Jeden Montag liefert die Firma „fruiton“ einen 4kg Obstkorb mit überwiegend Bioobst. Wir bieten den Kindern verschiedene ungesüßte Tees und Wasser an. Es werden deshalb keine Getränke von zu Hause mitgebracht.

 

Unsere Eltern

Als familienergänzende Einrichtung legen wir Wert auf einen offenen und partnerschaftlichen Umgang mit den Eltern. Die Kinder sind angewiesen auf eine vertrauensvolle Atmosphäre zwischen der Kinderkrippe und Ihren Eltern.
Die pädagogische Arbeit profitiert von einem regelmäßigen Austausch und Begegnungsmöglichkeiten. Genauso grundlegend wie die Einstellung zum Kind ist die Haltung gegenüber den Eltern für die günstige Entwicklung eines Kindes.

Die vertrauensvolle, offene und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Eltern und Pädagoginnen gibt den Kindern Sicherheit und Vertrauen, auf individuelle Situationen und Bedürfnisse kann vom Personal eingegangen werden. Die Pädagoginnen sehen Eltern als Erziehungspartner, die in das Kinderkrippengeschehen und in Entscheidungen eingebunden sind. Gleichzeitig können beide Partner voneinander lernen und die Erfahrungswelt der Kinder bereichern.

Durch die beruflichen Belastungen und zeitlichen Einschränkungen sind die Eltern auf eine effektive, überschaubare, wie auch planbare Elternbeteiligung angewiesen. Um die Entwicklung der Kinder optimal begleiten zu können, ist die Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und pädagogischem Personal eine wichtige Grundlage. In regelmäßigen Abständen bieten wir Gesprächstermine an, wo wir über die Bildungs- und Erziehungsarbeit berichten und über den Entwicklungsstand des Kindes sprechen. Ebenso wichtig ist der kurze tägliche Austausch beim Bringen und Abholen der Kinder.

Über dieKita-App,Infoscreenbzw. Aushängein der Kindergarderobe werden Informationen über Projekte, Tagesaktivitäten, Speiseplan,Spiel-und Lerntätigkeiten usw. bekannt gegeben.
Mehrmals im Jahr finden Elternabende oder Elternnachmittage statt.
Zu Beginn jedes Krippenjahres wird ein Elternbeirat gewählt.

Wir führen einmal im Jahr eine Elternbefragung durch.

Unsere Schließtage für das Kita-Jahr 2018/19 finden Sie hier!

Besuchsgebühren

Für den Besuch unserer Kindertagesstätte gelten die Gebührenermäßigungen gemäß der Gebührensatzung der Landeshauptstadt München §5 - §9.

Gefördert durch das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München

Gefördert durch das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München

Anmeldung

Kinder können während des gesamten Jahres angemeldet und aufgenommen werden, sobald wir einen Platz frei haben. Ihre Anmeldungen nehmen wir gern jeden Montag in der Zeit von 9:00 bis 11:00 Uhr entgegen. Zu dieser Zeit können Sie auch das Haus besichtigen.

Am Donnerstag, den 17. Oktober 2019 laden wir von 17:00 bis 19:30 Uhr zum Tag der Offenen Tür.

Bitte melden Sie sich zusätzlich über den KITAfinder+ der Stadt München an.

Ansprechpartner:
Bitte wenden Sie sich an die Leiterin Frau Luise Valier

Kinderkrippe Fantasia
Vogelhartstraße 8 a80807 München

089 3597875
fntsprtt-byrnd

Beste Erreichbarkeit 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Kita-ABC

Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen rund um den Besuch einer Kita.

Auswahl weiterer Kitas in München

Gefördert durch die Bayerische Staatsregierung

Die Gemeinnützige Paritätische Kindertagesbetreuung GmbH in Nord- und Südbayern betreibt über 50 Kinderkrippen, Kindergärten, Kooperationseinrichtungen, Horte und Kinderhäuser in und um München, Regensburg, Nürnberg, Erlangen und Forchheim. Alle PariKitas zeichnen sich aus durch eine liebevolle Betreuung, hohe fachliche Qualität und anspruchsvolle Pädagogik auf Basis der Grundwerte des Paritätischen: Vielfalt, Toleranz und Offenheit.