Kindertagesstätte
Kindertagesstätte
SieKids Schatzkiste
Mit ganz viel Liebe
Mit ganz viel Liebe
wachsen und gedeihen wir prächtig
zur Startseite

Paritätische Kindertagesstätte SieKids Schatzkiste Forchheim

Mit der Kindertagesstätte SieKids Schatzkiste betreibt die Gemeinnützige Paritätische Kindertagesbetreuung GmbH Nordbayern ihre erste Einrichtung in Forchheim. Die bilinguale Einrichtigung ist eine Betriebskindertagesstätte von Siemens Healthineers und bietet Platz für 91 Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren.

24 Krippenplätze stehen für Familien und deren Kinder zur Verfügung gestellt, die nicht bei Siemens Healthineers tätig sind.

Wir arbeiten nach dem offenen Konzept, führen eine bilinguale Erziehung in Englisch-Deutsch durch und setzen einen besonderen Schwerpunkt in Naturwissenschaft und Technik.

Kinderkrippe und Kindergarten

In Forchheim

Bilingual – 91 Plätze

 

Lage und Kontakt

SieKids Schatzkiste Forchheim
Käsröthe 1391301 Forchheim

09191 3415640
skdsschtzkstprtt-byrnd
 

Unsere Einrichtung

Die bilinguale Kindertagesstätte in Forchheim bietet Platz für 91 Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren.

Wir arbeiten nach dem offenen Konzept und einer kindzentrierten Pädagogik.
Das heißt, dass das Kind mit seinen Bedürfnissen und Kompetenzen immer im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit steht.

Der Tagesablauf ist so gestaltet, dass wir uns an den Bedürfnissen der Kinder orientieren und sich nicht die Kinder an unsere Strukturen richten müssen.

Öffnungszeiten:
Mo–Fr 7:00–18:00 Uhr

Unser Team

Wir arbeiten in unserer Einrichtung in Forchheim ausschließlich mit festangestelltem, bestens qualifiziertem Betreuungspersonal, das wir im Team auch sorgfältig nach persönlichen Fähigkeiten zusammenstellen, damit vielfältige Begabungen in den Betreuungsalltag mit eingebracht werden können.
Unsere MitarbeiterInnen profitieren, eingebunden in ein großes Netzwerk, von den Erfahrungen und dem Wissen einer großen Anzahl von KollegenInnen. Die Basis für eine gute Zusammenarbeit liegt in der gegenseitigen Achtung und Anerkennung, im guten kollegialen Umgang und in der Ehrlichkeit und Offenheit miteinander. Grundvoraussetzung für den gemeinsamen Erfolg ist der Wille jedes Einzelnen, sich im und für das Team zu engagieren.
In unserem Team arbeiten pädagogische Fach- und Ergänzungskräfte, Fachkräfte mit Zusatzausbildung Frühförderung und Anleiterqualifizierung sowie eine Kindheitspädagogin und ebenso verschiedene Praktikanten der Fachakademien für Sozialpädagogik.

Unsere Leitung

Leitung der Kindertagesstätte SieKids Schatzkiste Claudia Augustin-Först
Nadine Mahn
 

Arbeiten bei PariKita

Tagesablauf in der Kinderkrippe

  • 7:00–9:00 Uhr Bringzeit
  • 8:30 Uhr Frühstück
  • 9:00 Uhr Morgenkreis
  • 9:15 Uhr Freispiel, pädagogische Angebote und Projekte und Draußenzeit
  • 11:00 Uhr Mittagessen
  • 11:45 Uhr Vorbereitung der Schlafkinder zur Mittagsruhe
  • 12:00 Uhr Schlafenszeit
  • 15:00 Uhr Nachmittagsvesper
  • Nachmittags Gleitende Abholzeit

Tagesablauf im Kindergarten

  • 7:00–9:00 Uhr Bringzeit
  • 8:00–9:00 Uhr gleitendes Frühstück
  • 9:00 Uhr Morgenkreis
  • 9:15 Uhr freies Entdecken und Spielen, pädagogische Impulse und Angebote, Draußenzeit
  • 12:15 Uhr Mittagessen
  • 13:00 Uhr Schlafenszeit und Mittagsruhe
  • 15:00 Uhr Nachmittagsvesper
  • Nachmittags Gleitende Abholzeit


 

Unser Konzept

Das pädagogische Konzept ist von dem Leitbild der Parität durch Vielfalt, Offenheit und Toleranz geprägt. Alle Kinder und ihre Familien sind bei uns willkommen.

Unser Konzept entspricht einer Kind-zentrierten Pädagogik. Das heißt, sie ist so ausgelegt, dass das Kind mit seinen Bedürfnissen und Kompetenzen immer im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit steht. Uns ist es wichtig, dass die Kinder Freiräume und Erfahrungsmöglichkeiten haben und nicht durch Verplanung und Terminierung in ihren Prozessen gestört werden.

Der Ausgangspunkt für unsere pädagogische Arbeit sind daher immer die Themen und Entwicklungsprozesse der Kinder. Anhand dieser gestalten wir mit den Kindern altersentsprechenden Projekte und Aktionen.

Um den natürlichen Lernmustern der frühen Kindheit zu entsprechen, arbeiten wir nach dem Immersionsprinzip („Sprachbad“). Durch den Einsatz von Muttersprachlern taucht das Kind in die zweite Sprache ein. Über die Beziehungen mit den vertrauten Personen, im täglichen Alltag, im Spiel und über das Handeln lernt das Kind so mit allen Sinnen und ohne jegliche Überforderung, scheinbar nebenher die englische Sprache. Englischsprachige Lieder und Geschichten unterstützen den Spracherwerb.

In der Alltagsorganisation sind die „Native Speaker“ im normalen Tagesablauf eingebunden und verständigen sich nur auf Englisch. Sie beteiligen sich gemeinsam mit ihren deutschsprachigen Kollegen und Kolleginnen im Dienst an themenbezogenen, altersübergreifenden Angeboten und Aktionen.

Bild vom Kind

Kinder werden als kompetente Wesen geboren, die ihre Umwelt mit allen Sinnen wahrnehmen und von Anfang an erforschen. Wir geben dem Kind Raum seine Bedürfnisse (z.B. nach Nahrung, Schlaf oder Nähe) selbst zu erspüren und unterstützen den kindlichen Entscheidungsprozess. Die natürliche Neugier und das Erproben neuer Fähigkeiten werden durch die Bereitstellung von verschiedenen Materialen, Räumlichkeiten und einem aktiv beobachtenden und auf dieser Basis handelnden Personal gefördert. Die Kinder lernen aus ihren eigenen Erfahrungen heraus, d.h. das auch mal etwas nicht funktioniert.

Pädagogische Ansätze / Offenes Kinderhaus

In unserem Kinderhaus gibt es viele Möglichkeiten für altersübergreifende Begegnungen, z.B. während der Früh- und Spätdienste, im Garten oder auch bei gemeinsamen Festen. Auch Besuchstage sind für die Kinder möglich, gerade vor dem Übergang von Krippe zu Kindergarten wird dies oft genutzt. Zusätzlich finden sich die Kinder stockwerkübergreifenden Interessensgruppen zusammen.

Gerade in der „Offenen Arbeit“ ist das Gleichgewicht von Struktur und Partizipation (Teilhabe), sowie Selbstbestimmung sehr wichtig.
Struktur geben der feste Tagesablauf und die Regeln vor. Partizipation findet in Form von Dialog im Morgenkreis statt, ebenso, wie die Selbstbestimmung. Die Kinder suchen sich den Raum, in dem sie sein möchten oder die Beschäftigung, die sie im Moment anspricht aus. Wir unterstützen die Kinder in ihren Entscheidungen.

Basiskompetenzen

Wir sehen den Bildungs- und Erziehungsplan als Baum. Die Erde, in der der Baum wächst, stellt unsere Grundprinzipien dar:

  1. Bildungs- und Erziehungsverständnis
  2. Das Bild vom Kind
  3. Das Bild von uns als erwachsene Bezugsperson
  4. Verständnis des Bildungsauftrag

Das Wurzelwerk setzt sich aus den Basiskompetenzen zusammen, diese braucht jedes Kind um das Leben in all seinen Facetten zu meistern. Die Krone des Baumes stellen die Förderschwerpunkte dar. Um eine ganzheitliche Förderung zu gewährleisten treten die Basiskompetenzen mit den Förderschwerpunkten in eine Wechselbeziehung, d.h. dass man über z.B. Bewegung auch die personalen Kompetenzen fördert. Ein Kind gewinnt an Selbstvertrauen, weil es sich traut, auf dem Trampolin zu hüpfen.

Rolle der Fachkräfte

Wir treten Kindern und Eltern wertschätzend und einfühlsam gegenüber. Die Kinder stehen für uns an erster Stelle. Offenheit wird von uns nach Innen und Außen gelebt. In unserem Handeln sind wir für die Kinder klar durchschaubar und verlässlich. Im Alltag nehmen wir die Rolle des Beobachters ein, um immer wieder zu reflektieren, was jedes Kind gerade braucht. So können wir adäquat auf verschiedene Situationen eingehen, Interessen und Kompetenzen der Kinder aufgreifen und neue Lernimpulse setzen.

Dokumentation

Wir führen Tagesprotokolle über Aktionen und besondere Vorkommnisse. Alle spezifischen Beobachtungen der Kinder können die Eltern in den persönlichen Portfolioordnern einsehen. Gleichzeitig führen wir Entwicklungsbeobachtungen mit den Bögen von Kuno Beller, Sismik, Perik und Seldak durch. Alle Beobachtungen sind Grundlage für die Setzung der individuellen Entwicklungsziele und der Entwicklungsgespräche mit den Eltern.

Kinderschutz

Aus den unterschiedlichsten individuellen Gründen verfügen nicht alle Eltern über die
Möglichkeiten, die Verantwortung für die Entwicklung und Bildung ihrer Kinder ausreichend zu übernehmen. Unsere pädagogische Aufgabe ist es, die Ressourcen und Kompetenzen der Familien zu stärken, um dadurch dem Kind ein positives, stärkendes Lebensumfeld zu ermöglichen und es vor entwicklungshemmenden Einflüssen und Bedingungen zu schützen. Dazu gehören insbesondere der gesetzlich verankerte „Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung“ (§ 8a SGB VIII), zudem wir uns verpflichtet haben.

Qualitätssicherung

Qualitätssicherung beinhaltet für uns eine Orientierung und soll unseren Kooperationspartnern Informationen über die Qualität der von uns geleisteten Arbeit geben. Im Bereich Wirkungskontrolle „Elternzufriedenheit und Betreuungsbedarf“ wird einmal jährlich eine Elternbefragung durchgeführt und ausgewertet. Im Bereich „kindbezogene pädagogische Arbeit“ werden regelmäßig mit Hilfe von Beobachtungsbögen Entwicklungsziele definiert und dokumentiert. Um in den Kindertageseinrichtungen die Qualität der Arbeit reflektieren, bewerten und stetig ausbauen zu können, bedienen wir uns unterschiedlicher Instrumente:

  • Elternbefragung
  • Kinderbefragung
  • Teamreflexion
  • Supervision
  • Fachberatung
  • Qualitätszirkel
  • Kollegiale Beratung
  • Jahresplanungsgespräche
  • Fachklausuren
  • Pädagogische Arbeitstage
  • Konzeptentwicklung
  • Entwicklung und Überprüfung von Prozessen und Standards
  • Beschwerdemanagement
  • Hospitation in anderen Einrichtungen (Benchmarking)
  • Strukturierte Einarbeitung neuer MitarbeiterInnen
  • Fortbildungsprogramm
  • Personalentwicklungsprogramm
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement


Das Wohlbefinden der Kinder und die Zufriedenheit der Eltern sind Basis für eine positive Entwicklung der Kinder und für deren Bildungsverlauf. Voraussetzung dafür sind partizipatorische Strukturen, die alle Bereiche des pädagogischen Alltags betreffen. Nur durch die Mitbestimmungsmöglichkeiten der Kinder werden deren persönlichen Rechte gewahrt. Zur Sicherung dieser Rechte verfügt die Einrichtung über ein systematisches und transparentes Beschwerdemanagement, das im Rahmen der Qualitätsentwicklung und -sicherung fortlaufend weiterentwickelt wird.

Eltern

In unserer Einrichtung sind nicht nur die Kinder willkommen, sondern auch die Eltern. Die pädagogische Arbeit wird immer als Zusammenspiel zwischen den Eltern, den Kindern und dem pädagogischen Team betrachtet.

Wenn alle Parteien gut miteinander agieren, besteht eine sehr gute Basis für das Gelingen der Bildungs-und Entwicklungsprozesse des Kindes.

Daher wird in unserer Einrichtung sehr viel Wert auf die Bildungs-und Erziehungspartnerschaft gelegt. Die Zusammenarbeit ist stets wertschätzend und bedürfnisorientiert. Es finden täglich Tür-und Angelgespräche statt und die Eltern bekommen viel Einblick in unsere pädagogische Arbeit (Wochenplan, Digitaler Bilderrahmen, monatliche Elternbriefe, Aushänge, Listen, Hospitationen).

Ebenso gibt es für die Eltern viele unterstützende Angebote, wie Entwicklungsgespräche, Beratungsgespräche, Gesprächskreise und Elternabende.

Die Möglichkeit zur Mitgestaltung des Krippengeschehens gibt es im Elternbeirat oder durch Unterstützung bei Ausflügen, Festen und Veranstaltungen. Sie haben jederzeit die Möglichkeit sich am Kita-Alltag zu beteiligen und sich mit den eigenen Wünschen und Interessen mit einzubringen.

Unsere Ernährung

Ernaehrung im Kindergarten

Wir kochen jeden Tag frisch für die Kinder. Unsere Köchin orientiert sich an den Vorlieben der Kinder, der Qualität der Speisen und den saisonalen Angeboten aus der Region. Wir achten auf aus gewogene und gesunde Ernährung. Unser Angebot schließt auch Frühstück und die Brotzeit am Nachmittag, sowie Obstsnacks mit ein. Wenn Allergien oder Unverträglichkeiten von Kindern bekannt sind, versuchen wir auch das in den Speiseplan zu integrieren. Als Getränke stellen wir den Kindern ungesüßten Tee und Wasser zur Verfügung

 

Anmeldung

Wenn Sie Interesse an unserer Kita haben, müssen Sie sich im Siemens Intranet anmelden. Die Kontaktperson bei Siemens ist Frau Nicole Dargenio. Die Anmeldung für einen städtischen Betreuungsplatz erfolgt in der Regel im Feburar/März des Jahres für die Aufnahme ab September des jeweiligen KiTaJahres. Der Termin für die Anmeldezeit wird über die lokale Presse rechtzeitig bekanntgegeben.

Bei Fragen können Sie sich gerne mit der Kitaleitung in Verbindung setzen. Wenn ein Platz in der Einrichtungfrei wird, setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung und führen ein Vertragsgespräch. In regelmäßigen Abständen finden auch Infoveranstaltungen statt, an welchen das Konzept und die Räumlichkeiten präsentiert werden. Bitte beachten Sie, dass die Kindergartenplätze nur für Betriebsangehörige der Firma Siemens Healthineers sind.

Kita-ABC

Hier finden Sie Antworten auf viele Fragen rund um den Besuch einer Kita.

Gefördert durch die Bayerische Staatsregierung

Die Gemeinnützige Paritätische Kindertagesbetreuung GmbH in Nord- und Südbayern betreibt über 50 Kinderkrippen, Kindergärten, Kooperationseinrichtungen, Horte und Kinderhäuser in und um München, Regensburg, Nürnberg, Erlangen und Forchheim. Alle PariKitas zeichnen sich aus durch eine liebevolle Betreuung, hohe fachliche Qualität und anspruchsvolle Pädagogik auf Basis der Grundwerte des Paritätischen: Vielfalt, Toleranz und Offenheit.